Naturheilkundlicher Newsletter März 2015 - Sport und Abnehmen

 

Hallo Gast!

Die ersten Sonnentage schenkte uns der Februar und ich hoffe im März werden es noch mehr.

Da es langsam wieder ein bisschen wärmer wird treibt es uns schon hinaus um unseren Körper und unserer Seele wieder Gutes zu tun.

Viele haben dabei oft ein Problem:

Trotz recht aktiver sportlicher Betätigung wollen die Kilos nicht so recht purzeln.

Warum ist das so?

Zum Einen hängt es mit der Muskulatur zusammen. D. h. je mehr Muskulatur umso schneller der Gewichtsverlust, weil die Muskeln einfach mehr Fett verbrennen können - ja auch Fett verdrängen. Dort wo Muskeln sind schmilzt das Fett.

Zum Zweiten darf man nicht vergessen, dass Muskeln grundsätzlich schwerer sind als Fett. D.h. fängt man zu trainieren an kann sogar ein Gewichts- und Taillenzuwachs fest zu stellen sein, denn auf der einen Seite bauen sich die Muskeln langsam auf, andererseits ist das Fett noch da.

Drittens muss natürlich auch auf die Ernährung geachtet werden.

Nun erlebt man aber oft in der Praxis, dass bei manchen die Ernährung und Muskulatur durchwegs stimmen aber das Fett trotzdem nicht schwindet.

Das kann dann noch eine Ursache in einer hormonellen Dysbalance haben.

Wir kennen z. B. Menschen die können essen was sie wollen und bleiben schön schlank.

Andere brauchen wie man so schön sagt "nur essen anzusehen" und schon nehmen sie zu.

Das kann primär Ursachen bei folgenden Hormonen haben: Schilddrüsenhormone, Cortisol (Stresshormon), Testosteron und Vitamin D.

Testosteron wird grundsätzlich benötigt um "Gas zu geben" es ist das Durchsetzungshormon.

Schilddrüsenhormone kontrollieren den sog. Grundumsatz, das ist der Energieverbrauch im Liegen. Das bedeutet, dass Menschen mit einem relativ niedrigen TSH Wert relativ viel Energie selbst im Ruhezustand verbrauchen.

Die Schilddrüsenwerte werden vom Arzt abgenommen (ebenso wie das Vitamin D Hormon)

Einfluss auf das Muskelwachstum haben Cortisol und Testosteron. Wie oben gesagt fördert Testosteron den Muskelzuwachs während Cortisol (Stresshormon und auch entzündungshemmendes Hormon) Muskelzuwachs hemmt und den Fettansatz fördert. Beide sind am besten über eine Speichelanalyse z. B. in unserer Praxis zu bestimmen.

Jetzt ist es aber so, dass nach einer intensiven körperlichen Betätigung grundsätzlich der Cortisolspiegel steigt, er kann aber auch noch wegen anderer Ursachen eher chronisch erhöht sein. Ist er erhöht wird man eher schwachen oder langsamen Muskelzuwachs oder auch schnellen Muskelabbau feststellen.

Gleichzeitigt bewirkt ein erhöhter Cortisolspiegel einen niederen Testosteronspiegel und eher eine Tendenz zur Schilddrüsenunterfunktion.

Bei Frauen spielt auch oft das Verhältnis von Östrogen und Progesteron noch zusätzliche eine große Rolle.

Eine kleine Hauptrolle spielt dabei noch das Vitamin D in diesem Zusammenspiel.

Dies alles kann man gezielt mit Phytonährstoffen und Vitalstoffen wieder in ein Gleichgewicht bringen.

Dabei wird ein Hauptaugenmerk auf die Regeneration - spricht auf eine schnelle Senkung von Cortisol nach dem Training - gelegt. Dadurch kann man dann leichter und schneller die Trainingsfrequenz erhöhen.

Ich hoffe Dir mit diesem Newsletter wieder interessante Denkanstöße gegeben zu haben.

Gerne helfen wir Dir auch bei der Optimierung deiner sportlichen Leistungen und eines gesunden starken Körpers.

Beim nächsten Newsletter werden wir über die Möglichkeiten des gesunden und legalen "Wettkampfdopings" schreiben


Vielleicht dürfen wir dich auch zu unserem nächsten Vortrag begrüßen:

Dienstag, den 03. März 2015 um 18:30 Uhr

Vortrag und Aromaabend - Sport und Gewicht

Antrieb, Energie sind die Grundlagen für die Freude an Bewegung und Muskelaufbau. Der Gewichtsverlust sollte sich dann von selbst einstellen, der Stoffwechsel und das Hormonsystem gut balanciert sind.

Anmeldeschluss: Dienstag, den 03. März 2015 um 12:00 Uhr

Anmeldung bitte über unsere Homepage


Liebe Grüße

Anton und Karin Kummer

Web: www.lebendige-kraft.at

Telefon: 02742/79594

 

 

 

 

 

 

Disclaimer-Informationen:

Sie erhalten diesen Newsletter da Sie Informationen von Naturheilpraxis Kummer KG angefordert haben.
Sollten Sie kein weiteres Interesse an einem Newsletter von Naturheilpraxis Kummer KG haben, können Sie sich jederzeit aus dem Verteiler austragen.

Um sich auszutragen klicken Sie auf unten stehenden Link

Impressum Informationen:
Naturheilpraxis Kummer KG, 3100 St.Pölten, Widerinstrasse 5

Informationen zu E-Commerce und Mediengesetz